Cavemus e.V.

Wir geben Sicherheit.

Satzung des Cavemus e.V.

(in der Fassung vom 04.06.2008)

§ 1   Name und Sitz, Geschäftsjahr

1.1     Der Verein führt den Namen cavemus e. V. Er hat seinen Sitz in Rostock und soll hier in das Vereinsregister                        eingetragen werden.

1.2     Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

   

§ 2   Zweck und Aufgaben

2.1     Der Vereinszweck ist Förderung der Bildung, Erziehung, Sport und  Gewaltprävention. Das Ziel soll erreicht werden durch die Bereitstellung von  Bildungs-, Präventions- und Beratungsangeboten.

2.2     Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Projekte zur Gewaltprävention, durch Workshops und Seminare zur Förderung der sportlichen und geistigen Leistungssteigerung.

2.3     Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2.4     Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2.5     Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

2.6      Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

2.7     Die Mittel, die dem Verein zufließen, sind nur für satzungsmäßige Zwecke einzurichten. Es dürfen keine Mitglieder und vereinsfremde Personen durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind, begünstigt werden.

   

§ 3       Mitgliedschaft

3.1   Mitglied des Vereines kann jede natürliche Person werden, die die Satzung anerkennt und einen schriftlichen         Aufnahmeantrag stellt. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

3.2     Die Mitgliedschaft endet:

Bei Abgabe einer schriftlichen Austrittserklärung an die Geschäftsstelle des Vereins zum Ende eines Quartals. Diese Abmeldung muss bis 2 Wochen vor dem Quartalsende (letzter Abmeldetermin) eingegangen sein.                              

   3.2.1     mit dem Tod

   3.2.2     durch Austritt

   3.2.3     Ausschluss aus dem Verein

   3.2.4     Auflösung des Vereins

3.3     Ein Mitglied kann vom Vereinsvorstand ausgeschlossen werden.

   3.3.1     Der Ausschluss erfolgt, wenn ein Mitglied das Vereinsansehen schädigt, grob gegen die Satzung verstößt oder        sich disziplinlos verhält. Dem Betroffenen ist der Ausschluss schriftlich zuzustellen.

   3.3.2     Mitglieder, die länger als ein halbes Jahr mit dem Beitrag im Rückstand und zweimal ermahnt worden sind,            können vom Vorstand ausgeschlossen werden. Der Ausschluss ist schriftlich mitzuteilen.

   3.3.3     Bei Beendigung der Mitgliedschaft bleiben die Beitragspflicht bis zum Ende des laufenden Quartals und sämtliche    sonstige Verpflichtungen gegenüber dem Verein bestehen.

   3.3.4     Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vermögen des          Vereins.

   

§ 4     Rechte und Pflichten

4.1     Mitglieder sind berechtigt:

   - an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen und von Ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen;

   - gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen und für ein Amt innerhalb der Organe des        Vereins zu kandidieren;

   - an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen sowie die verschiedenen Angebote des Vereins zu nutzen.

4.2     Die Mitglieder sind verpflichtet:

   - sich nach der Satzung und den weiteren Ordnungen des Vereins zu verhalten;

   - nach besten Kräften am Vereinsleben mitzuwirken;

   - die Mitgliedsbeiträge fristgemäß zu entrichten.

       

§ 5     Organe

Die Organe des Vereins sind:

   -    die Mitgliederversammlung;

   -    das Präsidium.


§ 6     Abteilungen

6.1     Der Verein hat die Möglichkeit für bestimmte Zielsetzungen im Rahmen des Vereinszweckes gesonderte Fach-abteilungen zu bilden. Sie sind zuständig für die interne Regelung der Belange der jeweiligen Fachabteilung im Auftrag des Vorsitzenden. Der Vorstand kann den Abteilungen Budgets zur eigenständigen Verwaltung zuweisen.

6.2     Abteilungen können ihre interne Organisation und ihren Betrieb in einer Abteilungsordnung regeln. Die Abteilungs-ordnung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Genehmigung des Vorstandes. Eine Abteilungsordnung kann vom Vorstand durch Beschluss aufgehoben werden.

6.3             Die Abteilungen können aus ihrer Mitte einen Abteilungsleiter wählen. Abteilungsleiter sind gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung für alle Maßnahmen in organisatorischer, finanzieller und inhaltlicher Hinsicht innerhalb ihrer Abteilungen verantwortlich Auf Verlangen sind sie jederzeit zur Berichterstattung verpflichtet.

Abteilungsleiter haben das Recht an Vorstandssitzungen mit beratender Stimme teilzunehmen.

                             

§ 7     Die Mitgliederversammlung

7.1     Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie fällt in allen Vereinsangelegenheiten die oberste Entscheidung, soweit diese nicht satzungemäß anderen Organen übertragen wurde.

7.2     Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alle zwei Jahre statt.

7.3     Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder 1/3 der Mitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe beim Präsidium beantragen.

   

§ 8      Einberufung, Ablauf und Durchführung der Mitgliederversammlung

8.1     Die Einberufung  der Mitgliederversammlung ist durch das Präsidium in Form einer schriftlichen Einladung an alle Mitglieder unter einer Einberufungsfrist von 4 Wochen bekannt zu geben. Die Einladung muss eine vorläufige Tagesordnung enthalten, wobei Anträge auf Satzungsänderung unter Benennung der zu ändernden Vorschrift im Wortlaut schriftlich mitzuteilen sind.

8.2     Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung hat mindestens folgende Punkte zu umfassen:

   -   Eröffnung durch den Vorsitzenden oder seinen Vertreter

   -   Feststellung der Stimmberechtigten

   -    Protokollbestätigung

   -   Rechenschaftsberichte des Vorstandes und des Kassenwartes

   -   Aussprache über Rechenschaftsberichte

   -  Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes

   -   Vorlage und Genehmigung des Haushaltsplanes

   -   Neuwahl des Vorstandes und des Kassenprüfers

   -   Anträge

   -   Verschiedenes

8.3     Eine Ergänzung der Tagesordnung kann jedes Mitglied verlangen. Dem Verlangen kann entsprochen werden, sofern die Ergänzung bis spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand  eingegangen ist. Die Ergänzung der Tagesordnung wird spätestens zu Beginn der Mitgliederversammlung bekannt gegeben. Bei einer späteren Ergänzung der Tagesordnung entscheiden die anwesenden Mitglieder in der Versammlung mit einfacher Mehrheit.

8.4     Die Leitung der Mitgliederversammlung obliegt den Vorsitzenden oder seinem Vertreter. Bei Abwesenheit des Vorstandes wird durch einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder ein Leiter bestimmt.

8.5     Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen

Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Stimmgleichheit gilt als Ablehnung. Stimmenthaltung gelten als nicht abgegebene Stimme. Stimmrecht besitzt jedes Mitglied und dieses ist persönlich auszuüben.

8.6     Wahlen finden in mündlicher Abstimmung statt. Gewählt werden können alle Mitglieder.

8.7     Eine Satzungsänderung bedarf einer 2/3 Mehrheit.

   

§ 9     Der Vorstand

9.1     Der Vorstand setzt sich aus mindestens drei Mitgliedern zusammen, die den Verein gemäß § 26 BGB auch gerichtlich und außergerichtlich vertreten:

   -   Vorsitzender

   -    Zweiter Vorsitzender

   -    Kassenwart

Der Verein wird durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten, darunter immer der Vorsitzende oder sein Stellvertreter.

9.2     Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Satzung und der Beschlüsse der Mitglieder-versammlung. Zur Durchführung der Geschäfte kann der Vorstand Ordnungen erlassen. Der Vorstand fasst die Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei Abwesenheit die seines Vertreters. Über seine Tätigkeit hat der Vorstand die Mitgliederversammlung zu unterrichten.

9.3     Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt bis zur satzungsmäßigen Neuwahl im Amt. Eine Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist zulässig.

9.4     Der Vorstand ist berechtigt, Mitglieder zu berufen, wenn ein Mitglied ausscheidet oder im Rahmen der Aufgaben-verteilung die Aufnahme eines weiteren Vorstandsmitgliedes erforderlich ist. Durch die nächste Mitgliederversammlung ist die Berufung in den Vorstand zu bestätigen.       

  

§ 10     Geschäftsführer

Der Vorstand kann einen Geschäftsführer bestellen, der die laufenden Geschäfte des Vereins nach Weisung des Vorsitzenden entsprechend den Beschlüssen der Mitgliederversammlung und des Vorstandes führt.

Der Geschäftsführer muss einstimmig vom Vorstand gewählt und eingesetzt werden.

Der Geschäftsführer nimmt an den Sitzungen des Vorstandes mit beratender Stimme teil.

       

§ 11     Protokollierung von Beschlüssen

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes ist unter Angabe von Ort, Zeit, anwesenden Mitglieder und Abstimmungsergebnis jeweils ein Protokoll anzufertigen. Das Protokoll ist vom Vorsitzenden und vom zu benennenden Schriftführer zu unterschreiben.

 

§ 12     Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins beginnt am 01.01. des laufenden Jahres und endet am 31.12. des jeweiligen Jahres.

 

§ 13     Versicherung und Haftung

Die Mitglieder und für den Verein ehrenamtlich Tätige sind über den Verein versichert.

 

§ 14     Kassenprüfung

In der Kassenordnung ist die Kassenprüfung geregelt.

                    

§ 15     Auflösung des Vereins

15.1     Die Auflösung des Vereins kann nur auf Beschluss der Mitgliederversammlung erfolgen. Zu diesem Beschluss bedarf es einer ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

15.2     Mit Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das vorhandene Vermögen des Vereins an den Verein für Kampfsport Rostock e.V. der unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

   

§ 16     Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung ist in der vorläufigen Form von der Mitgliederversammlung des Vereins am 04.06.2008 beschlossen worden. Alle vorangegangenen Fassungen werden hiermit ungültig