Cavemus e.V.

Wir geben Sicherheit.

SYSTEMISCHES DEESKALATIONSTRAINING

IM GESUNDHEITSWESEN


Anlass des Systemischen Deeskalationstrainings

Der Kontakt und die Arbeit mit Patienten und Bewohnern umfasst den Arbeitsalltag von Mitarbeitern im medizinischen Dienst und im Pflegebereich in Krankenhäusern, bei Einsatzfahrten mit dem RTW und in Wohn- und Pflegeeinrichtungen. Hier trifft man immer wieder auf Menschen, die in Ihrem Verhalten aggressiv und gewaltbereit sind. In Gesprächen agieren Sie feindselig und ungehalten. Die Mitarbeiter müssen sich mit Beleidigungen und verbalen Angriffen auseinandersetzen.

Eskaliert die Situation und Aggression schlägt in Gewalt um, folgen Sachbeschädigungen und körperliche Übergriffe.

Die aggressiven und gewaltbereiten Verhaltensweisen dieser Personen haben auch Auswirkungen in der Arbeitsbelastung der Mitarbeiter.

Die Unsicherheit und  psychische Belastung steigt mit jedem negativen Erleben. Die Vorurteile steigen und das Verhalten gegenüber den Patienten und Bewohnern wird immer angespannter, was unter anderen zu Folge hat, dass die Krankheitstage ansteigen.


Umgang mit aggressiven und gewaltbereiten Verhaltensweisen

von Patienten und Bewohnern

Um deeskalierend auf aggressive und gewaltbereite Personen einzuwirken, ist es erforderlich, dass die Mitarbeiter die Ursachen erkennen und sich Handlungsalternativen für ihren Arbeitsbereich schaffen.


Handlungssicherheit ist trainierbar

Deeskalation beginnt mit der Selbst- und Fremdreflexion in angespannten Situationen. Hierauf baut unsere Seminarreihe auf. Wir vermitteln  psychologische Techniken, um die

Eskalationen frühzeitig zu erkennen und zu entspannen.

Das wichtigste in der Deeskalation ist die Kommunikation. Die Teilnehmer erlernen und trainieren effektive und praxiserprobte Gesprächstechniken im Umgang mit aufgebrachten Personen.

Die Teilnehmer erarbeiten sich Lösungswege und üben in kurzen Trainings unterschiedliche Situationen. So schaffen Sie sich Handlungsalternativen im Umgang mit angespannten Personen.

Das Hintergrundwissen zu unterschiedlichen Eskalationsdynamiken ermöglicht es zielgerichtet die individuelle Situation zu entschärfen.

Konkrete Verhaltensstrategien zum Umgang mit Drohungen und Aggressiven schaffen Sicherheit am Arbeitsplatz.

Die Selbst- und Fremdschutzmöglichkeiten bieten den Teilnehmer einen sicheren und komplexen Abschluss in der Eskalation.

Die Kombination von der theoretischen Wissensvermittlung und dem praxisnahen Training bilden die Inhalte vom Systemischen Deeskalationstraining.